Terminvorschau

Keine Veranstaltungen zum Anzeigen
  • Home

Premiere mit Hindernissen

WIESBADENER KURIER  Lokales
Dienstag, 5. November 2019
 
Der Jazzclub Rheingau und der Förderverein Kulturtreff „Die Scheune“geben in Geisenheim erstmals ein gemeinsames Konzert

Von Christine Dressler

GEISENHEIM. „Wir müssen jetzt schnell diskutieren, wie es weitergeht“, sagte Trompeter und Flügelhornist Volker Bender in der „Scheune“, als der Applaus vor der Pause verebbte. Während die gut 100 Besucher in und vor dem übervollen Kulturtreff vom ersten Teil des „richtig tollen“, „wahnsinnig gut gespielten“, „unglaublich abwechslungsreichen“ und „absolut spitzenmäßigen“ Jazzkonzerts schwärmten, war keiner der drei Musiker zu sehen. Zeit für Gespräche mit dem begeisterten Publikum hatten weder der Kiedricher Filmkomponist und Gitarrist Siegfried Rolletter noch der Jazzclub-Rheingau-Vorsitzende, Kulturpreisträger und Musiklehrer Bender aus Geisenheim, der auch an der Musik- und Kunstschule in Wiesbaden unterrichtet, und ihr stellvertretender Leiter und Pianist Martin Pfeifer. Stattdessen besprachen sie konzentriert im Hinterzimmer, wie sie den zweiten Teil der Premiere gestalten sollten. 

Begeisterung gipfelt in Zugabeforderungen

Denn das erste Konzert, das der Jazzclub und der Förderverein Kulturtreff „Die Scheune“ gemeinsam veranstalteten, lief kurzfristig anders als geplant. Angekündigt waren als „außergewöhnliches Trio in ungewöhnlicher Besetzung“ Bender und Rolletter mit Jazzclub-Mitgründer und Altmeister Ruud van Duisje an der Gitarre. „Ruud musste heute krankheitsbedingt absagen, und Martin sprang spontan für ihn ein“, erklärte Bender, wieso die drei Musiker nicht zusammen proben konnten. Dass dies niemand dem Konzert anmerkte, bewies umso mehr dessen Qualität. „Der Saal ist brechend voll“, „die Stimmung hervorragend“ und die Resonanz des Publikums „überwältigend“, registrierten Rolletter, Bender und Pfeifer die Begeisterung, die am Ende in massiven Zugabeforderungen gipfelte.

Wie gut die Kooperationspremiere ankam, freute ebenso die Vorsitzenden Monika Assmann vom Jazzclub und Susanne Göttel-Spaniol vom Förderverein Kulturtreff. „Bedauern“ mussten beide nur, dass das Interesse die Saalkapazitäten sprengte. Initiator Bender verriet, was der Hintergrund für die Kooperation der zwei Vereine gewesen sei: „Weil wir für Veranstaltungen Räume und ein Netzwerk brauchen, also im gleichen Boot sitzen, wollten wir zusammen ein breites Publikum ansprechen.“

 

 

P1012190
P1012192
P1012195
P1012199
P1012200
P1012202
P1012205
P1012206
P1012207
P1012209
P1012210
P1012214
P1012221
P1012224
P1012236
P1012237
P1012241
P1012242
P1012243
P1012252
P1012255
P1012260
P1012262
P1012266
P1012267
01/25 
start stop bwd fwd

 

 

Das gelang dank des breit gefächerten, von Zwischenapplaus für Passagen oder Soloeinlagen durchsetzten Programms, das die Musiker in verschiedenen Kombinationen von George Gershwin bis Sting boten. Beide Teile eröffneten Jazzstandards: den ersten Teil „On the Sunny Side of the Street“ und den zweiten das mitreißende „Sweet Georgia Brown“ – direkt danach kontrastiert vom melancholischen „Georgia on My Mind“. Neben dem Spektrum unterschiedlichster Titel wie „Night in Tunesia“, „Oh! Lady Be good“ und „Bye, Bye Blackbird“ bis hin zu Zugaben wie „What a Wonderful World“ überraschte, wie die Musiker Pop und Rock verjazzten. Das machte sogar Stücke wie John Lennons „Imagine“ oder Cindy Laupers „Time After Time“ zum erfrischend neuen Hörerlebnis. 

 

 

 

RE Scheune 0311

Jazzclub Rheingau auf Facebook

Facebook

Sponsoren

Jazznews

Jazz thing & Blue Rhythm

21. November 2019

  • Mazur / Lundin / Bai – Maluba Orchestra
    Der Name klingt etwas irreführend: Denn hinter dem Maluba Orchestra verbirgt sich keine afrikanische Großformation, sondern ein 13-köpfiges Ensemble aus Dänemark, das von der Percussionistin Marilyn Mazur, dem Saxofonisten Fredrik Lundin und dem Gitarristen Kasper Bai gegründet wurde. Klanglich ist der verschworene Haufen in den verschiedensten Regionen der Musikwelt daheim. Die Palette der von den […]
  • Solid Bronze – The Fruit Basket
    Auf ihrem Debüt umarmt die Band aus New Jersey nicht nur leidenschaftlich die Größen des Funk wie Sly Stone und Parliament, auch der elektrische Miles, frühe Psychedelic oder zeitgenössische elektronische Späße finden sich hier und werden genüsslich modifiziert. Dafür holten sich Solid Bronze als profunde Unterstützer den Funkadelic-Gitarristen Michael Hampton und Ween-Keyboarder Glenn McClelland. Gleich […]
  • The Comet Is Coming – The Afterlife
    „The Afterlife“ ist „nur“ eine EP, wäre aber mit ihren 32 Minuten Spieldauer in den 1970er-Jahren locker als LP durchgegangen. Für Keyboarder Danalogue ist der Silberling ein Kompagnon und eine notwendige Ergänzung zum Vorgängeralbum „Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery“. Jedenfalls ist die Musik bei denselben Sessions entstanden – und der entspannte Titeltrack […]
  • Nicole Durrer Quartet – Warlock
    Mit ihrer dunklen und mysteriösen Stimme zieht einen Nicole Durrer zunächst in das aus dem 17. Jahrhundert stammende Volkslied „Es zieht ein dunkle Wolk‘ herein“ – die Bearbeitung hat nichts Biederes, sondern ist so geraten, dass das Lied aktuell klingt. Das liegt auch an dem formidablen Trio, das Durrer begleitet: Gitarrist Adrian Egli hat die […]
  • Jazz und Anderes im Radio
    Features und Konzertmitschnitte aus Jazz, World Music, Neuer Musik u.a.