Terminvorschau

Keine Veranstaltungen zum Anzeigen
  • Home

Die Hoffnung stirbt zuletzt....

Jazzclub Kurier 240720

(WIESBADENER KURUER vom 24.07.2020)

 

Keine Jazzwoche 2020

Liebe Mitglieder, liebe Jazzfreunde,

die Musik- und Veranstaltungsbranche steht aktuell vor einer großen Herausforderung. Lange haben wir gewartet, gehofft und nach Lösungen gesucht.

Leider sind wir nun dennoch an dem Punkt angelangt, dass wir die vom 24.7. bis 2.8. vom Jazzclub Rheingau e.V. geplante Jazzwoche 2020 absagen müssen.

Es ist nicht möglich, Konzerte durchzuführen, wie alle sie von den vergangenen Jazzwochen kennen, mit vielen Menschen fröhlich eng beieinander in wunderschönen Weingütern sitzend, gemeinsam Musik erlebend und applaudierend. Die mit Recht geforderten Hygienekonzepte, insbesondere die Abstandsreglung sind in diesem Rahmen nicht durchführbar – weder bei den Zuschauern noch auf der Bühne.

In der Hoffnung, dass die allgemeine Lage es wieder zulassen wird, möchten wir 2021 die Jazzwoche vom 23.7. bis 1.8. stattfinden lassen. Über eventuell stattfindende Konzerte im weiteren Verlauf des Jahres informieren wir auf unserer Homepage www.jazzclub-rheingau.de.

Wir grüßen ganz herzlich,

Volker Bender, Monika Assmann und Harald Knaut

 

JaWo2019 Coll

Jazzclub Rheingau auf Facebook

Facebook

Sponsoren

Jazznews

Jazz thing & Blue Rhythm

14. August 2020

  • Berlin: Kollektiv Nights
    Vom 25. bis zum 27. August finden im Tiyatrom in Berlin die Kollektiv Nights statt.
  • Gestorben: Waldemar Bastos
    Einer der bekanntesten Musiker Angolas, Waldemar Bastos, ist am 9. August im Alter von 66 Jahren in Lissabon an einem Krebsleiden gestorben.
  • Kühlingsborn: Gitarrenfestival
    Das 29. Internationale Gitarrenfestival Kühlungsborn findet vom 21. bis 29. August statt.
  • Film: Goshu Ondo Suite
    Die Weltpremiere des Films „Goshu Ondo Suite" findet in den USA am heutigen Donnerstag statt.
  • New York: Bird@100
    „Charlie Parker: Now's The Time - Celebrating Bird At 100“ umfasst nicht nur Clint Easwoods Film „Bird“, sondern auch einen Workshop, der Parkers Verbindungen zur bildenden Kunst aufzeigt.